Eine Stiftung kommt an Ihre Grenzen

Ulrike Jessen (1817-1909) war eine Hofbesitzerin im Christian-Albrechts-Koog (Ulrichshof), die einen Teil ihres Landbesitzes für die Weiterbildung, hauptsächlich dem Lehrerberuf, zur Verfügung gestellt hat.
Auch in diesem Jahr hat sich der Kirchenvorstand wieder mit den Anträgen junger Leute befasst, die eine höhere Schulbildung erlangen wollen und dafür einen Zuschuss aus der Ulrike Jessen Stiftung erbitten.

In den letzten 10 Jahren wurden ca. 35.000 € an viele Schüler und Studierende als Beihilfen geleistet. Diese Personen kommen aus ganz Galmsbüll, aber auch aus umliegenden Gemeinden, wenn sie vorher 10 Jahre hier gelebt haben.

Im Jahre 1998 wurde der Stiftungsbereich auf das Gemeindegebiet erweitert, vorher konnten nur Schüler und Studierende aus den Christian-Albrechts-Kögen bedacht werden. Diese Erweiterung hat das Stiftungskapital nur unwesentlich verringert. Der Vorstand hatte sich aber deutlich gegen eine 2. Klassenbehandlung in der Gemeinde ausgesprochen. Die Stiftung speist sich aus den Pachteinnahmen einer 3,32 Hektar großen Fläche im Neuen Christian-Albrechts-Koog und den Zinsen aus jetzt etwa 25.000 €- Stiftungskapital.

Seit fünf Jahren hat sich der Anteil der Schülern aus unserer Gemeinde an Gymnasien oder ähnlicher Schulen verdoppelt. Der Anteil derer, die sich nach der Schule für ein Studium entscheiden, hat sich gegenüber 1997 vervierfacht und auch das Lehramt ist stärker vertreten. Dieses ist eine positive Entwicklung, zeigt sie doch, dass auf dem Land die Chancen der Gesellschaft wahrgenommen werden und die Eltern die höhere Belastung für Ihre Kinder annehmen.

Kein Kind auf dem Lande sollte heute gegenüber der Stadtbevölkerung Nachteile haben. Für diesen Ausgleich hat sicher auch die Ulrike Jessen Stiftung bei einigen Familien einen kleinen Teil beigetragen.
Der Vorstand der Kirchengemeinde ist nach der Satzung das Verwaltungsorgan der Stiftung. Er tut dieses ehrenamtlich und ohne Verwaltungskosten.

Um weiterhin merkbare Beihilfen zur Verfügung stellen zu können, muss das Stiftungskapital vergrößert werden. Das Geld ist auf einem Sonderkonto des Kirchenkreises belegt und erhält dort Vorzugszinsen.

Der Vorstand erbittet von Ihnen Spenden oder Zustiftungen:

Einmalig oder regelmäßig geleistet,
sind sie wegen der Gemeinnützigkeit,
steuerabzugsfähig.


Ich bitte Sie für Ihre Kinder, Enkel und Urenkel, Freundeskinder bzw. Nachbarn in der Gemeinde um Ihr Wohlwollen für unser Anliegen und bin auch gern zu einem klärenden Gespräch bereit. Auch von ehemaligen Stiftungsempfängern erbitte ich Hilfe.

Wir werden von den Ergebnissen berichten.

 

Als Kontoverbindung können wir Ihnen nachfolgendes anbieten:
IBAN: DE38217500000080007271
BIC: NOLADE21NOS
Stichwort: 10 Ulrike-Jessen-Stiftung

Über Vergabemodalitäten gibt der Vorstand der Kirchengemeinde gern Auskunft.

 




Tageslosung von Samstag, 16. Dezember 2017
Weh denen, die Unheil planen, weil sie die Macht haben!